Fachfortbildung Neuraltherapie

detaillierte Einzelheiten

Dozenten

Dr.med. Christian Smits, Anästhesist

Informationen

Die Neuraltherapie gehört zu den Verfahren der Erfahrungsheilkunde.
Die Gebrüder Huneke injizierten 1925 ihrer an Migräne leidenden Schwester Procain und konnten ein sofortiges Sistieren des Migräneanfalls beobachten. Dadurch aufmerksam geworden, forschten sie auf diesem Gebiet weiter. Daraus entwickelte sich die Neuraltherapie wie wir sie heute kennen.
Ziel der Neuraltherapie ist es die Selbstheilungskräfte des Körper zu aktivieren. Dazu wird ein Lokalanästhetikum, in der Regel Procain, zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken an bestimmte Stellen des Körpers injiziert. Heilpraktikern ist dies intrakutan erlaubt.

Die Neuraltherapie hat ihren festen Stellenwert unter Anderem in der Behandlung von Schmerzen, wie z.B. Rücken-, Gelenk- und Kopfschmerzen.

Die Ausbildung gliedert sich in einen Grundlagen- und einen Fortgeschrittenenkursus, die jeweils an einem Wochenende stattfinden.
Sehr viel Wert wird auf die praktische Ausrichtung gelegt, sodass Sie nach diesem Kurs in der Lage sind die Techniken selbstständig anzuwenden. Ein entsprechendes Zertifikat wird ausgestellt.

Seminarinhalte/Kontakt

Das Seminar besteht aus folgenden Bestandteilen:

  • Anatomische Grundlagen
  • Neurophysiologische Grundlagen
  • Lokalanästhetika
  • Indikationen, Möglichkeiten und Grenzen
  • „Hands on Workshop“ mit vielen praktischen Übungen (Modul 2)